Inhaltsbereich

Energieberatung der Verbraucherzentrale

Di, 21.07.2020, 14:00 - 17:00 Uhr
Am dritten Dienstag des MonatsiCalendar Standort anzeigen

Bei den Förderungen haben Immobilieneigentümer die Wahl zwischen einem Steuerbonus vom Finanzamt und Fördermitteln von der staatlichen KfW-Bank oder vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa).

„Haushalte, die ihre alte Heizung außer Betrieb nehmen und stattdessen vollständig auf erneuerbare Energien setzen, erhalten die höchsten Fördersummen“, verrät Jens Koch, Energieberater für die Verbraucherzentrale.

Aber auch für die Kombination aus erneuerbaren Lösungen wie Solarkollektoren mit fossiler Technik können Zuschüsse beantragt werden. Für den Austausch einer alten Ölheizung packt der Staat sogar noch etwas drauf. Reine Gas- und Öl-Kessel werden allerdings gar nicht mehr gefördert. Öl-Kessel sollen langfristig sogar verboten werden. Noch besser wäre es natürlich, den Heizenergieverbrauch zusätzlich durch eine Wärmedämmung der Gebäudehülle zu senken. Die Fördermittel dafür wurden im KfW-Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ deutlich aufgestockt.

Wer sich für die Fördermöglichkeiten interessiert, sollte sich vor einer Entscheidung zunächst beraten lassen. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale berät anbieterunabhängig und fachkundig zu Fördermitteln und energetischen Maßnahmen bei Wohngebäuden.

So kann individuell geklärt werden, welche Heizung überhaupt geeignet ist oder ob zusätzliche Maßnahmen wie eine nachträgliche Wärmedämmung sinnvoll sind.

Die Beratung ist generell kostenfrei.

Rubrik
Beratung
Natur/Umwelt
Aus den Vereinen und Gruppen

Veranstaltungsort
Rathaus Delitzsch
Veranstalter
Verbraucherzentrale Sachsen e. V.
Veranstaltungsinformationen
Eintritt:kostenfrei

<Zurück