Offener Brief der Fraktionen des Stadtrates Delitzsch zu den Filialschließungen der Sparkasse Leipzig in Delitzsch

vom 30.05.2018

Delitzsch, 24.05.2018

Sehr geehrter Herr Dr. Langenfeld,

trotz massiver Kritik wurden zum 01.01.2018 bedauerlicherweise die Pläne der Sparkasse Leipzig in Bezug auf Filialschließungen in Delitzsch umgesetzt. Die Folgen sind für die
Bürgerinnen und Bürger von Delitzsch, vor allem für ältere und behinderte Menschen, seitdem spürbar. Aufgrund fehlender Alternativen müssen sie längere und mühsame Wege auf sich nehmen, um zur nächsten Filiale zu gelangen. In den vergangenen Monaten gingen ständig Bürgerbeschwerden dazu ein, auch wurden in dem Zusammenhang mehrfach öffentliche Anfragen in der Bürgerfragestunde gestellt. Da wir als gewählte Volksvertreter die Sorgen und Nöte unserer Bürger ernst nehmen, möchten wir mit diesem Offenen Brief erneut unseren Unmut zum Ausdruck bringen.

Besonders betroffen von den Schließungen sind die Bürgerinnen und Bürger aus Delitzsch Ost und der Ortsteile, die durch den Wegfall des SB-Standortes in der Joh.-R.-Becher-Straße unzumutbare Wege auf sich nehmen müssen. Ihr Verweis auf die 2 km entfernt gelegene Sparkassenfiliale Delitzsch-Mitte hilft einem im Rollstuhl sitzenden oder einem auf einen Rollator angewiesenen Bürger nicht. Auch die Bürger der Ortsteile Spröda, Laue, Beerendorf Ost und Selben müssen zum Teil über 10 km zurücklegen, um Bankgeschäfte zu erledigen.
Aus diesem Grund appellieren wir an Sie, die Schließung des SB-Standortes in Delitzsch-Ost rückgängig zu machen. Alternativ könnte ein Sparkassen-Mobil zum Einsatz kommen oder aber ein SB-Automat in den Räumen der Konsum-Filiale in der Beerendorfer Straße eingerichtet werden.

CDU-Fraktion
SPD-Fraktion
Freie Wählergemeinschaft Delitzsch e. V.
Fraktion Die LINKE
Der Oberbürgermeister


 

Archiv:  

 
Drucken | zum Seitenanfang © 2007-2013 i-fabrik