Im Gespräch mit der neuen Bibliotheksleiterin Anett Hacker

Seit 1. Juli 2016 leitet Anett Hacker (35) die Delitzscher Stadtbibliothek „Alte Lateinschule“. Bis Oktober 2015 war sie stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek Torgau, später stellvertretende Leiterin der Kinder- und Jugendbibliothek Riesa. In Delitzsch folgte sie auf Regina Kittelmann, die sich mittlerweile im Ruhestand befindet.

Frau Hacker, herzlich willkommen in Delitzsch. Wie sind Ihre ersten Eindrücke von Stadt und Stadtbibliothek?
Ehrlich gesagt, kannte ich mich in Delitzsch bisher nicht so aus und war überrascht, wie reizvoll die Stadt ist. Speziell das Haus „Alte Lateinschule“ ist natürlich ein Schatz, eine wirklich sehenswerte sächsische Bibliothek. Auf weitere Entdeckungen in der Stadt freue ich mich sehr.

Was bevorzugen Sie – ein gedrucktes Buch oder ein E-Book?
Ich nutze beides. Bei mir zu Hause findet man daher auf dem Nachttisch einen Stapel Bücher und darauf liegt der eReader.

Sehen Sie eine Zukunft für das gedruckte Buch?
Auf jeden Fall! Spezielle Medientypen werden aber vom technischen Wandel eher betroffen sein, wie Reiseführer. Hier ist z. B. via App für den Nutzer ein aktuelleres Angebot möglich. Die Ausleihzahlen im Bilderbuchbereich sprechen dagegen eine andere Sprache. Dieser Medientyp wird wohl sehr lange erhalten bleiben.

Welches Buch (oder welche Bücher) lesen Sie aktuell?
„Die Modernisierung meiner Mutter“ von Bov Bjerg und Homer Hickams „Albert muss nach Hause“. Im E-Reader ist es „Das Schiff“, der Bestseller von Andreas Brandhorst. Und wegen meines Kindes liegt auf dem Bücherstapel auch noch „Das total verbammelte super Tummelsurium der Tiere“.

Welches Buch hat Sie bisher am meisten beeindruckt?
Da kann und möchte ich kein einzelnes herausstellen. Grundsätzlich mag ich Science Fiction und Krimis.

Was hat Ihnen in den Bibliotheken, in denen Sie bisher tätig waren, am besten gefallen?
Mit jedem Haus verbinde ich etwas Bestimmtes. Am meisten gelernt habe ich in Wiesbaden, wo ich in den ersten Jahren lange tätig war. In Torgau ist die Bibliothek in einem wunderschönen Gebäudekomplex untergebracht und in Riesa war der Zusammenhalt im Team außerordentlich hoch.

Frau Hacker, vielen Dank für das Gespräch.



 
Drucken | zum Seitenanfang © 2007-2013 i-fabrik