Vortrag und Lesung von Dr. Joachim Reisaus am 5. Oktober

vom 26.09.2017

In Delitzsch leben zahlreiche Vertriebene, die in Folge des Zweiten Weltkrieges ihre Heimat verlassen mussten, und ihre Nachkommen.

Diese Menschen hatten ihr Hab und Gut verloren, um ihr Überleben in der Fremde sichern zu können. Oft erschwerten Argwohn und Vorbehalte der einheimischen Bevölkerung das Sesshaftwerden.

Wie offenherzig sich die Delitzscher Bevölkerung aber auch gegenüber den Fremden präsentierte, weiß Dr. phil. Joachim Reisaus in seinem Roman „Nicht sterben kann die Lauterkeit oder wie wir zu leben hatten“ zu berichten. Anschaulich schildert der damals Zehnjährige seine Flucht aus der schlesischen Heimatstadt Löwen im Jahr 1945 und wie es seiner Familie gelang, in Delitzsch Fuß zu fassen. Herr Dr. Joachim Reisaus war als Lehrer für die Fächer Deutsch, Physik, Musik und Astronomie, u. a. auch in Reibitz tätig.

Im Barockschloss Delitzsch liest Dr. Reisaus am 5. Oktober 2017 um 19:00 Uhr aus diesem Schicksalsberichts von Herrn und seinen persönlichen, auch teilweise humorvollen Erinnerungen, die weit in die Vergangenheit zurückreichen.
Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung zählt zum Begleitprogramm der Sonderausstellung „Neue Heimat Delitzsch“.

 

Archiv:  

 
Drucken | zum Seitenanfang © 2007-2013 i-fabrik