Hinweise zum Schneeschieben und zum Ausbringen von Streusalz

vom 20.01.2017

Bei der aktuellen Wetterlage müssen Bürger einige Hinweise zum Schneeschieben und zum Ausbringen von Streusalz beachten.

Grundstückseigentümer müssen werktags von 7 bis 20 Uhr und sonn- und feiertags von 9 bis 20 Uhr für Schneefreiheit u. a. der an das Grundstück angrenzenden Gehwege sorgen. Beim Schneeschieben muss darauf geachtet werden, Straßeneinläufe und Hydranten nicht zuzuschieben. Bei milderen Temperaturen kann dadurch das Schmelzwasser besser ablaufen und die Feuerwehr wird bei einem möglichen Einsatz nicht in ihrer Arbeit behindert. Zu beachten ist weiterhin, dass Löschwasser auch aus Unterflurhydranten entnommen wird. Diese sind oberirdisch durch rotumrandete Hinweisschilder gekennzeichnet sind. Ebenerdig sind diese Entnahmestellen an den metallenen Schiebedeckeln erkennbar.

Vereiste Flächen sind ausschließlich mit Sand oder Splitt abzustumpfen. Asche oder Kohlengrus dürfen niemals verwendet werden. Auch Streusalz und andere chemische Verbindungen sind verboten. Ausnahmen sind nur besonders gefährdete Stellen, wie Rampen oder Treppen, bzw. wenn Blitzeis eintritt. Dann ist auch das Salzen erlaubt.

Sobald das Eis abgeschmolzen ist, muss der Verursacher Sand und Splitt entfernen und hat den Kehricht in der eigenen Mülltonne zu entsorgen.
Handelt ein Bürger widerrechtlich zu den genannten Vorschriften, droht ihm ein Bußgeld bis zu 500 Euro.

 

Archiv:  

 
Drucken | zum Seitenanfang © 2007-2013 i-fabrik