Niedlicher Tierzuwachs im Tiergarten: Streifenskunks beziehen Gehege an der Zooschule

vom 21.03.2015

Im Tiergarten Delitzsch sind vier Stinktiere eingezogen. Ein Grund für die Besucher die Nase zu rümpfen ist das jedoch nicht. Ganz im Gegenteil, die kleinen Raubtiere sind mit ihrer tapsigen Art und dem niedlichen Gesicht prädestiniert als neue Publikumslieblinge.

Die jungen Streifenskunks (Mephitis mephitis) – so der zoologisch korrekte Name – kamen aus dem Vogelpark Irgenöd und der Reptilienauffangstation München nach Delitzsch und bewohnen hier das Außengehege vor der Zooschule. Die zuvor in dem Gehege einquartierten Stachelschweine mussten aus der Anlage wieder verbannt werden, da sie, dem Untergrabschutz zum Trotz, den gesamten Boden unterhöhlt hatten.

Die Bezeichnung „Stinktier“ haben die aus Nordamerika stammenden Skunks ihrem streng riechenden Analdrüsensekret zu verdanken, welches die Tiere bis zu fünf Meter weit versprühen können. Diese „biologische Waffe“ verwenden sie jedoch nur im äußersten Notfall, zuvor wird dem Angreifer durch Zähne fletschen, Stampfen mit den Beinen und erhobenen Schwanz gedroht.

 

Archiv:  

© C. Maurer/Stadt Delitzsch
 
Drucken | zum Seitenanfang © 2007-2013 i-fabrik