GS Rosenweg: Umzug vom Interim Schulstraße geplant

vom 12.11.2013

Gut geplant ist halb gewonnen. Am 25. November 2013 sollen wieder alle Klassen gemeinsam in der Grundschule am Rosenweg lernen. Die Schule, in der eigentlich 15 Klassen untergebracht sind, wird seit Anfang April diesen Jahres umfassend saniert. Dafür wurden neun Klassen im Interimgebäude in der Schulstraße untergebracht und deren Schüler wochentäglich mit einem Shuttlebus vom Stadtteil Nord in die Innenstadt zum Interimsstandort transportiert. Die anderen Klassen verblieben während der Sanierung im Schulgebäude am Rosenweg.

Der letzte Schülertransport findet am Dienstag, dem 19. November 2013 statt – das ist auch der letzte Schultag im Interimsgebäude. Nach dem Buß- und Bettag bleiben die Schüler zwei Tage zu Hause und im Hort und erledigen dort Hausaufgaben. Währenddessen räumen Hausmeister der Stadt Delitzsch und das Lehrpersonal – unterstützt von einem Umzugsunternehmen ‑ die Schulräume im Rosenweg wieder ein, so dass am Montag, dem 25. November 2013 wieder der Unterricht für alle Grundschüler am Rosenweg wieder gemeinsam stattfinden kann.

Dann gibt es auch wieder einen gemeinsamen Stundenplan und das Mittagessen in der Schule. Auch der Pausenhof wird dann für die Schüler nutzbar sein.

Die offizielle Einweihung findet voraussichtlich Mitte Dezember statt, gleichwohl dann die Nordfassade noch nicht fertig gestellt sein wird. An dieser Stelle gab es aufgrund von Forderungen des Naturschutzes Verzögerungen: Wegen eines brütenden Mauerseglerpärchens hatten die Bauarbeiten bis September dort ruhen müssen.

Die Baumaßnahme kostet insgesamt etwa 2,34 Mio Euro, davon kommen über das Förderprogramm Schulische Infrastruktur (Sächsisches Staatsministerium für Kultus) 666.000 Euro und über das Förderprogramm Stadtumbau (Sächsisches Staatsministerium des Inneren) 126.000 Euro. Die Stadt Delitzsch bringt Eigenmittel in Höhe von 1,5 Mio Euro auf.

Es fanden sowohl Arbeiten an der baulichen Hülle statt, wie die Erneuerung der restlichen Fenster und Eingangstüren, Einbau von Sonnenschutz an den Fenstern auf der Südseite, die Wärmedämmung der Fassade und der Anbau eines Personenaufzugs, als auch Baumaßnahmen im Gebäude, wie die brandschutztechnische Ertüchtigung, Heizung- und Elektroinstallation, Einbau von Behinderten-WC, Erneuerung aller Innentüren, anteilig Bodenbeläge und Malerarbeiten und die Instandsetzung der Treppenhäuser.



 

Archiv:  

 
Drucken | zum Seitenanfang © 2007-2013 i-fabrik