Energieeffiziente Stadt

Seit 2005 ist Delitzsch auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Durch die Erzeugung von elektrischem Strom aus Photovoltaik, Windkraft und Biomasse und von Wärme aus Geo- und Solarthermie ist das nördlich von Leipzig gelegene Mittelzentrum inzwischen rechnerisch stromenergieautark.

Als eine von fünf Städten bundesweitbefand sich Delitzsch in der fünf Jahre währenden Finalrunde des „ Wettbewerb Energieeffiziente Stadt“ des  Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und verfügte bis 2016 über einen eigenen Energieeffizienz-Manager.

Delitzsch ist außerdem Gewinner des goldenen  European Energy Award als erste Stadt Sachsens, konnte diesen Erfolg 2015 wiederholen und erreichte Platzierungen in der Bioenergie- und Solarbundesliga. Die Stadt mit den überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden (2.127 h im Jahr 2016, Quelle: MeteoGroup) darf sich also zu Recht Musterstadt in Sachen Energieeffizienz nennen.

Fördermöglichkeiten

Energie-Genossenschaft könnte entstehen
Info-Abend am 28. März 2017

Mit 250 Euro wäre jeder Bürger dabei! So hoch wäre der Mitgliedsbeitrag für die Energie-Genossenschaft, die Stadtverwaltung und die Stadtwerke Delitzsch GmbH (SWD) aktuell verfolgen.
In einem gemeinsamen Informationsabend am Dienstag, dem 28. März 2017, um 18:00 Uhr im Delitzscher Bürgerhaus werden Oberbürgermeister Dr. Manfred Wilde und SWD-Chef Dr. Robert Greb über die Idee dieser Genossenschaft berichten.
„Ziel der Veranstaltung ist zu sehen, wie groß das Interesse bei den Delitzschern ist, sich in einer Energie-Genossenschaft zu engagieren. Wir werden die Projekte vorstellen und über die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen informieren.“, erklärt Geschäftsführer der Stadtwerke Delitzsch, Dr. Robert Greb.

Hintergrund Energie-Genossenschaft Delitzsch

Die Stadt Delitzsch und die Stadtwerke wollen allen Delitzschern die Beteiligung an regenerativen Energie-Projekten ermöglichen. Dazu sollen „Solar-Pakete“ im Rahmen einer zu gründenden Energiegenossenschaft angeboten werden. Diese „Solar-Pakete“ sollen eine attraktive Verzinsung erzielen. Der Solarstrom soll aus den kürzlich errichteten bzw. im Bau befindlichen Photovoltaik-Projekten, wie die künftige auf der Oberschule Delitzsch-Nord und auf den Dächern der Kreiswerke auf der Deponie Spröda, kommen.
Mit bereits 250 Euro könnten sich die Delitzscher als Mitglied an der Genossenschaft beteiligen. Es ist aber auch möglich, sich mit mehreren Anteilen an den finanziellen Erträgen zu beteiligen.

Besuchen Sie uns auf facebook!
Kindertagesstätte "Zauberhaus" - ein 2013 fertig gestelltes Passivhaus
© C. Maurer/Stadt Delitzsch
 
Drucken | zum Seitenanfang © 2007-2013 i-fabrik